Paganforum

Paganforum

Das Forum für Pagans und Heiden
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Internetdienstfavoriten (social bookmarking)
Internetdienstfavoriten (social bookmarking) digg  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) delicious  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) reddit  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) stumbleupon  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) slashdot  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) yahoo  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) google  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) blogmarks  Internetdienstfavoriten (social bookmarking) live      

Speichern Sie die Adresse von Paganforum als Internetdienstfavorit (social bookmark)
Radio Einschalten

Teilen | 
 

 Bundeswehr will Häuserkampf auch für Inlandseinsätze trainieren

Nach unten 
AutorNachricht
Lucky77

avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 856
Ort : Hyperborea

BeitragThema: Bundeswehr will Häuserkampf auch für Inlandseinsätze trainieren   Mi Dez 05, 2012 9:58 am

Bundeswehr will Häuserkampf auch für Inlandseinsätze trainieren



Die Bundesregierung investiert dafür 100 Millionen Euro für den Bau einer Phantomstadt
Die Bundeswehr hat großes vor: Auf einer Fläche von mehr als sechs
Quadratkilometern soll für 100 Millionen Euro die Stadt Schnöggersburg
entstehen - mit allem, was zu einer modernen Stadt dazugehört. Eine
Altstadt mit Bahnhof gehört ebenso dazu wie eine Hochhaussiedlung und
ein Industrieviertel. Sogar an ein Elendsquartier hat die Bundeswehr
gedacht. Um die Realität möglichst nah abzubilden, bekommt
Schnöggersburg zudem einen 1,5 Kilometer langen Fluss, Autobahn und
Straßen. Auch eine [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] soll gebaut werden. Die Stadt, in der es auch [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
geben wird, ist Teil des Gefechtsübungszentrums, das die Bundeswehr in
der Altmark betreibt. Das Ziel ist die möglichst realitätsnahe
Vorbereitung der Soldaten auf ihre Einsätze.









Für die Linksfraktion im Bundestag ist die Ausstattung der
Übungsstadt ein Zeichen dafür, "dass hier für keine der derzeit
existierenden Einsatzgebiete geübt werden soll, sondern
Bundeswehrsoldaten auf neue Einsatzszenarien vorbereitet werden". Die
Linken wollten daher in einer [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] wissen, warum Kampfszenarien in modernen Städten geübt werden, obwohl dies nicht den bisherigen Einsatzgebieten entspricht.


In ihrer Antwort, die Telepolis vorliegt, begründet die Bundesregierung den Bau von Schnöggersburg mit den [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können].
Ausdrücklich schreibt die Regierung, dass demnach auch der
"Heimatschutz, d.h. Verteidigungsaufgaben auf deutschem Hoheitsgebiet
sowie Amtshilfe in Fällen von Naturkatastrophen und schweren
Unglücksfällen, zum Schutz kritischer Infrastruktur und bei innerem
Notstand" zu den Aufgaben der Bundeswehr gehört. Daraus leite sich "für
die Streitkräfte die Notwendigkeit eines breiten Fähigkeitsspektrums mit
Durchsetzungsfähigkeit im gesamten Aufgaben- und Intensitätsspektrum
ab". Dies schließe auch den "Kampf in urbanen Räumen" mit ein. In die
Entscheidung über die künftigen Übungsszenarien werde der Bundestag
nicht "unmitttelbar" einbezogen, kündigt die Bundesregierung an.
Gemeinsame Übungen zwischen Militär und deutschen oder europäischen
Polizeieinheiten sowie Übungen im Rahmen der zivil-militärischen
Zusammenarbeit seien "derzeit" jedoch nicht geplant, so die Regierung.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können],
die Abrüstungspolitische Sprecherin der Linkspartei sieht den "Urbanen
Ballungsraum Schnöggersburg", wie die Bundeswehr ihre Übungsstadt nennt,
kritisch. Dort könne künftig der Bundeswehreinsatz im Inneren geübt
werden, den die Verfassungsrichter erst Mitte August ermöglicht hätten.
"Hier werden am Bundestag vorbei neue bedenkliche Einsatzszenarien für
die Bundeswehr etabliert und die Trennung der Aufgaben von Militär und
Polizei immer weiter aufgeweicht", so Höger. Sie fordert gemeinsam mit
ihrer Fraktion, das Gefechtsübungszentrum zu schließen und die Gelder
stattdessen in eine zivile Entwicklung der Region und eine rein zivile
Außenpolitik zu investieren.


Gegen den Bau der Phantomstadt regt sich bereits Widerstand:
Aktivisten rufen dazu auf, vom 12.-17. September in einem
internationalen Camp bei Hillersleben gegen das Bauvorhaben zu [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können].








[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Quelle: heise.de

_________________
Ich habe nichts gegen Gott ! Aber seine Fan Clubs kotzen mich an !
Nach oben Nach unten
http://paganforum.forumieren.com
 
Bundeswehr will Häuserkampf auch für Inlandseinsätze trainieren
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Auch in Berlin blüht was
» Probeaussaat
» meine krista ist auch fertig
» Können auch Euphorbien enttorft werden?
» Frauenschuh (Jungpflanze) geht ein :(

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Paganforum :: Lagerfeuer :: Aktuelles Weltgeschehen-
Gehe zu: